7 Erkenntnisse aus dem HR Bereich für Eltern

June 17, 2018

 

“Ich stelle keine Einser-Absolventen mehr ein”, sagte mir kürzlich eine befreundete Personalverantwortliche.

 

Echt jetzt? 

 

Verzeihen Sie den banalen Ausdruck - er soll unterstreichen, wie absurd es doch klingt, dass sehr gute Leistungen, belegt durch Noten und Auszeichnungen, nicht ausreichend sind. Man kennt das auch aus Harvard oder anderen Eliteschulen: die Vergleichbarkeit von Lebensläufen. Es macht keinen Unterschied, wer die Uni besuchen kann, weil es keine Persönlichkeiten mehr gibt. Und gute Leistung in der Schule, gemessen durch PISA, führt schon mal zu abartigen Befreiungsschlägen. In den asiatischen Ländern, weltweit an der Spitze bei schulischen Leistungen, sieht man sich dem Problem gegenüber, dass Kinder, die den Druck satt haben, von Brücken springen. Oder ihre Eltern ermorden, nur um endlich frei zu sein. 

 

So nicht

Ein jeder kann lernen lernen - ein Wiederkäuen von Antworten, die PISA oder maschinelle Auswertungen leichter machen und Einheitsbrei ermöglichen. Erfolg allerdings, ein Bestehen in einer Gesellschaft, das erfordert so viel mehr als gute Noten. Hirnforscher Gerald Hüther spricht von Potentialentfaltung, Richard David Precht fordert eine andere Art von Schule und Andreas Solcher spricht vom Lehrer als Feind des guten Schülers.

 

 

Wer über längere Zeit Lebensläufe studiert und dann auch noch die Möglichkeit hat, sich ein Bild davon zu machen wer im Leben besteht und wer schnell das Handtuch wird, stellt eine Gemeinsamkeit in den Menschen fest, die ein glückliches Leben führen. Erfolg nicht als messbare Leistung, sondern als Maßstab der eigenen (inneren) Zufriedenheit. 

 

Ich sehe das bei den jungen Bewerbern, die sich vorstellen. Wenn man die auswendig gelernten Antworten auf erwartete Fragen ausklammern kann, dann entdeckt man des Pudels Kern. eine Wahrheit, die jenseits der Erwartungshaltung der Gesellschaft liegt und aus dem innersten des Selbst eine Wahrheit ist, die ungefiltert zu Tage tritt. 

 

 

1. Herz und Hirn

Ein Maßstab ist Freude: woran im Leben hat der Bewerber Freude? Sie entdecken das sehr gut in den Momenten, wo die Fassade fällt und ein Enthusiasmus durchdringt, der sich nicht eindämmen lässt: beim Erzählen vom Kuchenbacken oder dem Wandern auf dem Jakobsweg leuchten die Wangen, die Augen und das Herz. Aber beim Gedanken an Buchhaltung streicht Blässe über die Haut und ein verbissener Ausdruck. 

 

 

Was hat jemand getan, wo Wissen und Leidenschaft sich verbunden haben? Ein Kreativitätswettbewerb gewonnen? Den Physikwettbewerb? Oder die Mannschaft zum Sieg geführt? Das ist ein guter Hinweis auf ein wahres Talent. Worin es liegt? Das unterscheidet sich von Fall zu Fall - mal ist es Enthusiasmus, Ehrgeiz, Teamfähigkeit, vorausschauendes Denken, die Fähigkeit Kundenbedürfnisse zu antizipieren…

 

 

2. Hürden

Krisen - wir versuchen jede Krise von unseren Kindern fernzuhalten. Ein erfolgreicher Mensch versteht es, eine Herausforderung zu meistern. Haben Sie mehr gelernt, weil Ihnen alles abgenommen wurde? Oder als es mal so richtig schief lief?

 

 

3. Sicherheit

Auch interessant ist die Tatsache, dass Menschen mit Liebe und Rückhalt sich besser bewähren als isolierte Einzelgänger. Es ist dabei zu beachten, dass Menschen, die alleine sind, und sich ein festes Netz geschaffen haben, genauso gefestigt sind wie jene die das Glück hatten, in eine stabile Familie hineingeboren wurden. 

 

 

Die andere Seite von Sicherheit ist Vertrauen: in sich und andere. Vertrauen in uns und andere erlaubt uns auch so zu sein, wie wir sind und schafft damit wieder die Basis für Individualität und Eifer, Authentizität und die Freude an Herausforderungen. So wie Kinder, die lernen Schuhbänder zu binden und dann wollen sie… mehr, das nächste. Und sind dabei erwartungsfroh.

 

Und je weniger Eigenverantwortung ein Kind erlernt, umso eher ist es geneigt Druck zu empfinden. Ein wiederkäuen von Antworten, zu wissen, w as ein anderer erwartet ist nicht Empathie und nicht Intelligenz. Es ist lediglich trainiertes Verhalten. Im echten Leben sind die geforderten Kompetenzen andere: man soll das Gelernte auf kreative Weise anwenden, soll die Anforderungen des Kunden erahnen und durch das untypische Verbinden von Wissen neue Lösungen finden. 

 

 

4. Kompatible Authentizität

Jemand, der die Charaktereigenschaften hat, die den Anforderungen des Berufs entsprechen, ist begeisterungsfähiger und resilienter als andere. Man ist kompatibel UND authentisch, ein oder führt zu Frust. 

 

Das stellt Eltern vor ein Dilemma, wenn die Stärken des Sprösslings so anders gelagert sind, als man es von ihm oder ihr erwartet. Was nutzt das Talent mit Holz umzugehen wenn man Primar werden soll?

 

Meine Erfahrung zeigt, dass jemand, der tut was er kann, was ihr entspricht, immer erfolgreich ist. Weil es etwa gibt, das durch nichts ersetzt werden kann und einen durch jede Krise, jede Härte, jede Niederlage führt - und das kommt nicht von außen, nicht vom Haus, dem Auto, dem Porsche oder der Platinkarte oder der Luis-Vuitton-Tasche. Und dad ist das Innere Feuer, eine Sicherheit, dass man dafür in dieser Welt ist - was auch immer das dafür ist. Und dann lebt man so, wie es einem entspricht. 

 

Das befähigt einen auch das Notwendige auszuhalten und Unerfreuliches zu meistern. Wir wissen alle, dass das Leben ein Auf und Ab ist. Wer kann in einer sich ständig ändernden Umwelt bestehen? Der, der sich die Neugierde und die freudvolle Erwartung bewahrt. Und das ist mit Sicherheit die Person die tut, was ihr entspricht. 

 

Alles andere erzeugt Stress, Unglücklichsein und Ablehnung. Die Zahlen zu Depression, Essstörung und Suizid sprechen Bände. 

 

 

5. Individualität

 

 Leuchtende Individuen

 

Wir fürchten uns vor der Digitalisierung, weil sie uns der Menschlichkeit beraubt. Wir lehnen Maschinen als Ärzte ab, weil sie keine Empathie, kein Feingefühl, keine Erfahrung haben. Dabei sind sie akkurat. Wieso erlauben wir uns dann, unsere Individualität aufzugeben? Der neue Weg: Ich-sein.

 

 

6. Verantwortung

 

Das gute Gefühl etwas geschafft zu haben nährt uns, ermutigt uns. Der Wert eines Menschen entsteht nicht durch seine Leistung. Seine Leistung und die Anerkennung der solchen stärkt das vertrauen in sich selbst und die Welt. Ein wesentlicher Schlüssel zu Erfolg.

 

 

7. Konzept

 

Ein Konzept von sich und dem, was man hinterlassen möchte in der Welt, wie man diese Welt betreten will, die alltägliche Bühne nimmt. Was sind meine Werte, wofür stehe ich? Was will ich? Das sind die Fragen, die man sich nicht erst mit 40 oder in einer Lebenskrise stellen soll. Da kommt auch das Konzept des übergeordneten Ganzen, dem man vertraut.  

 

 

 

Das soll jetzt nicht den Druck erhöhen, um ihr Kind noch mehr Anforderungen auszusetzen. Ganz im Gegenteil - es soll Gelassenheit geben, da Gelassenheit die Entfaltung des eigenen Potentials ermöglicht. Wir haben es in der Hand, das Buch umzuschreiben, indem wir Kindern erlauben ihr Potential zu entfalten. Ihnen die Fähigkeit der Anitizipation beibringen, sie weder unter- noch überfordern. Und indem wir sie lieben, bedingungslos. 

 

Aus der Berufswelt und der Erfahrung erfolgreicher Menschen ist es eindeutig: das sind Zutaten für Erfolg. 

 

 

www.emc4success.com #RitterundBurgfräulein #challenge #KnightsandChatelaines

 

 

 

Please reload

Empfohlene Einträge

Do you have to hit the bottom line?

June 12, 2016

1/1
Please reload

Aktuelle Einträge

November 23, 2018

March 28, 2018