Das soll kein ernster Blogbeitrag werden, sondern ein Versprechen an ein Kind, das sich in 15 Jahren die Frage stellt: was hat diesen Planeten zu dem gemacht, was er ist? Ich hoffe, es sagt danke, kann die Natur und ihre Wunder, den Planeten und seine Magie und die feinen Völker genießen. Vielleicht braucht es ein extraterrestrisches Wunder, vielleicht aber reicht unser Versprechen.

Ich verspreche Dir, den Müll zu trennen und das Wasser, wo immer es geht, sauber zu halten. Ich bade gerne, aber achte darauf, es zu etwas Besonderem zu machen, weil es auch Dein Wasser ist, das heute in den Gully rinnt. Ich verspreche Dir, dass ich achtsam mit den Geschenken umgehe, die ich erhalte, im Wissen, dass achtsame Dankbarkeit den Planeten stärkt, und heilt. Ich verspreche Früchte zu genießen – und dafür dankbar zu sein. Für Fleisch oder Fisch, den ich verzehre, Dank zu sagen.

Ich verspreche Dir, dass ich die feinen Völker achte und versuche, meinen Geist rein zu halten. Dieses reinhalten wird auch heißen, mir der Gedankenmacht bewusst zu sein und darauf zu achten, was ich denke. Denn jeder Gedanke wird sich manifestieren. Ich verspreche Dir zu lachen, zu lieben und zu teilen. Leben ist das, was wir daraus machen und Leben ist das, was ich Dir hinterlassen will. 

Tipps & Tricks

Wasser sparen: Regenwasser auffangen und damit die Blumen gießen. Wasser beim Zähneputzen nicht laufen lassen – das spart eine Badewanne voll Wasser!

Ressourcen sparen: Licht ausschalten, Stromkosten senken, das kennen wir – sparen wir doch auch bei der Herstellung, indem wir Dinge, die wir nur kurz benötigen leihen. Kinderausrüstung und Spielzeug etwa gibt‘s bei PicoClan.