Yes you can, and do you want to?

There are different sides to every story: yours, mine, and one we don’t seee. there are different sides to equality and this article sheds light on the various sides in order to promote togetherness. Together men and women can achieve balance, achieve it all. Team work makes the dream work. Here is why. 

Michelle and Barack Obama. Photo Courtesy of Obama Presidential Library

As I am a trained lawyer I‘ll make a case for team playing and togetherness and not simply rant about the unfairness of the pay gap. I’d like to encourage male and female readers to bond in their common goal of equality. This is an invitation to women and men to see a new side of cooperation and coexistence.

I have been told that I can do everything a man does. Women praise each other for being strong. Jump in. Carry the weight of the world. Without hesitation. Without payment or less payment than men. Fact is, women do what men used to do-in work life, at home, and burn out while getting paid a third of what man do. Why is that? Stating the obvious is barely helpful so I tried to look at the case with curious detachment. 

One of the reasons could be an intrinsic quality of women: caring empathy. For years, decades, centuries even women held the tribe and the family together by caring for them. And they did whatever the job included: changing nappies, tending to the fields, cooking, washing, cleaning. Providing psychological advice and loving support. All in a days work. And if the next day brought on something new, an ad-on? She’d just integrate it into her routine. 

Never have I heard of a housewife charging for the three star gourmet meal she ‘rustled up’. Then men started cooking and Michelin stars were born.

Women carry this attitude into the job. Hence, during my time in HR, I’ve seen young female CEOs being paid the salary of a not-so-senior accountant. Women asking other women in similar roles what they got paid in order to justify a pay raise. They didn’t realize how much they brought to the table. Where women often feel the need to prove themselves before asking for a pay raise, men won’t. Ever.

Neither approach is right or wrong. It’s a fact. 

Further, I’ve never encountered a male boss saying no to my getting a pay raise. But only when I talked to my female friend Debby who holds a managerial role in a huge company and teaches women the skills every man takes for granted, did I understand why it’s okay to ask for more. Why it’s expected.

The biggest challenge for women is always coming up with the arguments, as they don’t see that so much of what they do is not part of the job description.

And today I’d like to invite team leaders all over the world to think about that. There is a proverb saying there are always three sides to a story: one you see, one I see and one we both don’t see. I’d like to change that. One you see, one I see and the one we make visible—together.

If I had a daughter, I’d like her to have male role models to teach her the game and female ones to help her play it her way. I’d like her to do what she loves and being able to make a living from it. I’d like her talents-Hard skills and soft skills, to be valued, appreciated. I’d like her to have an understanding of the differences in order to not be affected by them. Because nothing worse than a woman loosing her intrinsic abilities in order to be able to survive. Equality is not sameness.

I’ve seen families working together as a team. Businesses who do everything to support women. We need to share the differences in the approach towards life and work in order to overcome them. For equality. And maybe then the role of the First Lady would be a job, paid. And every women would see the deceit in the ‘you can do everything’. You can, but do you have to? And would a man get paid for it?

Newsletter September 2020

Das Verbindende sehen

Der Herbst – was bringt er? Was ist wichtig? was hilft? Diesen drei Themen ist der September-Newsletter gewidmet. Und ganz, ganz zum Schluß…aber das verrate ich noch nicht. Viel Spaß beim Lesen!

Herbst 2020 — Was bringt er?

Dieser Herbst ist anders, weil jeder von uns sehr intensive Monate hinter sich hat. Der Stress war höher als sonst und auch die Sommermonate haben nicht die Erholung gebracht, wie man sich das wünschte. 

Das bringt der Herbst: 

  • mehr Viren
  • weniger Licht (negativ für VitD3, Regeneration allgemein) 
  • Schule und alle damit verbundenen Herausforderungen (Lernen, Kontakte mit anderen, Mobbing, Prüfungsangst)

Herbst 2020 — Was ist wichtig?

  • Ein gutes Immunsystem
  • Eine gute Abgrenzung
  • Eine gute Balance

Herbst 2020 — Empfehlungen 

Nach einem Jahr der Zecken (Borrelien), von Stress und Ängsten sowie einem Jahr von blockierter Lungentätigkeit (Maskenpflicht schwächt die Lunge) ist es wichtig, auf sich zu achten. Außerdem sind durch die reduzierten sozialen Kontakte vor allem bei Alleinlebenden zu wenig Streicheleinheiten angekommen. Das schwächt Herz, Immunsystem und erhöht den Stress, was wiederum die Nieren angreifen kann.  

Prävention ist wichtiger denn je. 

Hier drei Tipps für Ihr Immunsystem: 

Tipp 1: Immunstärkung mit Mikronährstoffe – ich empfehle dazu den Beitrag von Dr. Kuklinsky

Tipp 2: Waldbad: geh in den Wald, in den nächsten Park und suche Dir einen sehr alten Baum, der Dir gefällt, Dich anspricht, zum Umarmen. TCM Ärzte empfehlen das seit 1000 Jahren und die Imedis-Bioresonanz konnte in Messungen die positive Wirkung auf das Immunsystem bestätigen. Was Dein Baum bedeutet? Ruf mich an, dann finden wir es heraus. 

Tipp 3: Birnenbrei – nach einem Rezept der TCM-Beraterin Kathrin Fliegner mit diesem Birnenkompott befeuchten sich die Lunge, ohne dass sich Nässe in den unteren Bauchbereich absetzt. So hat trockene Heizungsluft wenig Chance!

Birnen waschen, Gehäuse entfernen und alles in feine Spalten schneiden. Alle Zutaten in einen Topf geben, mit Wasser bedecken und für ca 20 Minuten köcheln lassen. In Gläser füllen oder gleich genießen. 

Abgrenzen und Balance halten

Selbstschutz und Balance in Zeiten wie diesen erfordern mehr als Maske und Händewaschen. Es braucht auch die mentalen Fähigkeiten, sich nicht stressen zu lassen und sich vor Energievampiren zu schützen. 

In meinem Kurs: Feinstoffliche Sitten – Grenzen wahren, Grenzen setzen erlernen schon Kinder wie man sich vor den Informationen aus der Umgebung schützt. Warum ist das wichtig? 

Alles, was ist, ist Energie. Und Energie geht nicht verloren. Mit den Chakren, den Energiezentren unseres Körpers, nehmen wir die Energien um uns wahr. Manche bewusster, manche weniger bewusst. Wie beim Sonnenbaden merkt einer die Hitze schon sehr früh, der andere spät. Doch die Hitze ist immer da. Im Kurs bekommst Du Deinen feinstofflichen Lichtschutzfaktor 5,10,15 oder 50 – je nachdem, was Du brauchst. 

Auch dieser Kurs wird wieder in individuellen Kleingruppen abgehalten. Also sende mir in einem Email Deine Wunschtermine, und wir sehen dann, ob auch andere Zeit haben. 

Diese Form der Selbstpflege ist essentiell, um Balance zu halten. Kinder sind noch viel sensibler als Erwachsene, wir cremen sie ja auch öfter ein als uns selbst.

Balance findet man auch, in dem man mit sich und der Welt im Einklang ist – wenn es hier wo hakt, dann melde Dich. Denn Einsamkeit, Ratlosigkeit und Krankheit sind Hemmschwellen, doch wenn man die Hürden meistert, dann gilt: und sie lebten glücklich und zufrieden bis ans Ende ihrer Tage. 

Alles Liebe, Ihre

Verena Radlingmayr

P.S. Das schöne neue Layout meiner Visitenkarten, das sich in Spuren auch schon in diesem Newsletter findet, verdanke ich der wunderbaren Soul-Fotografin Stephanie Defregger aus Christchurch, New Zealand. *LOVE*

P.P.S. Ich arbeite auch online und international und ja, ich freue mich riesig, dass die Welt so ein Dorf ist. Sprachen: Deutsch, Englisch, Italienisch. 

Und es wäre nicht ein Verena Radlingmayr Original wenn da nicht auch ein Gedicht wäre