Macht der Gedanken

Gedanken schaffen Realität – bestes Beispiel: Bio im Supermarkt

Erinnern Sie sich noch ans Einkaufen in den 80-ern? Wer bei Hofer / Aldi in den Gängen stand bekam viel, aber nicht viel Gutes. Heute hat Hofer eine der strengsten Zertifizierungen für Bio-Qualität und jeder Diskonten eine eigene Bio-Linie. Was in Österreich und Deutschland begann, setzte sich in den USA (!) und auch Neuseeland fort. Bio ist allgegenwärtig. Aber wie hat man das geschafft? Was war der Auslöser?

Ein Gedanke. 

Irgendwann, irgendwo hat eine Person sich getraut sich eine Welt vorzustellen, in der Bioprodukte überall erhältlich sind, in der Konsumenten bewusste Entscheidungen treffen und wo bio auch für faire Konditionen steht. Vielleicht war dieser Mensch sehr wütend über den damaligen Zustand und hat es verstanden, seine Wut in positive Gedanken, Visionen umzuwandeln. Vielleicht war dieser Mensch ein hoffnungsloser Idealist. Was auch immer, der Erfolg gibt ihm recht. Er oder sie hat das Ziel erreicht, das Unmögliche geschafft. Und alles begann mit einem Gedanken. 

Berge bewegen

Unmöglich ist ein großes Wort. Es ist ein klares Nein für Ihre Träume. Es verhindert, dass man den ersten Schritt in eine Richtung tut. In Unternehmen wird es gerne verwendet um Ideen im Keim zu ersticken. Ihr innerer Kritiker verwendet es, damit Sie sich auch ja nicht ändern. Es wird von Eltern verwendet, Lehrern, Nachbarn, Freunden. Von unmöglich wohlmeinenden Menschen. 

Zweifel, Angst, Anspannung und ein Mangel an Selbstwert und Selbstachtung kleben an dem Wort unmöglich wie Honig an Bärenpfoten. In der erwachsenen Variante zeigt sich das träumetötende unmöglich gern als Logik. Man verwendet eine Liste an Argumenten als Mauer, gegen die man die Träume krachen lässt. Sie und Ihre Träume sind die Crash-Test-Dummies und die Wand ist eine Reaktion von Menschen, denen es an Ihrer Weitsicht fehlt. 

Diese Menschen trifft keine Schuld. Es ist Ihre Vision also ist es auch Ihr Job Erklärungen und Unterstützer zu finden. Durchzuhalten. Standhaft zu bleiben. Weiter zu gehen. 

Unmöglich ist nur ein Wort. Welche Bedeutung wir ihm beimessen bleibt uns überlassen. Anstatt sich davon unterkriegen zu lassen, kann man es auch als Herausforderung sehen, als Einladung kreativ zu werden, Spaß zu haben. Strategisch zu werden. Es könnte der Energieboost sein, den Sie brauchen, Sie mit Gedanken zu füllen, die Sie weiter bringen: “Euch zeig ich es!”

In den Achtzigern, als alle Dauerwelle und Schulterpolster trugen, vielleicht sogar früher, hat jemand den Gedanken gedacht, der heute zur Realität geworden ist. Zur Realität in Form von Bio in Supermärkten. Es begann als Gedanke, als Idee das Unmögliche wahr zu machen. Und heute wissen wir: war doch möglich!

Die Macht der Gedanken

Vor hunderten von Jahren wussten die griechischen Philosophen bereits über die Macht der Gedanken. über Perspektive und Wahrnehmung Bescheid und dass sie so real sind wie Sonnenlicht, Höhlen und Feuer. Sie rieten ihren Schülern daher sich vor den Fallen des menschlichen Geistes in Acht zu nehmen. Das Bild der Realität anzuzweifeln und so ein besseres Leben für die gesamte Menschheit zu schaffen. 

Viel später, am Beginn des 20. Jahrhunderts, entwickelte der Schweizer Psychologe C.G. Jung die Idee des kollektiven Unterbewussten. Er lehrt, dass wir alle miteinander verbunden, verknüpft sind – nicht über Facebook, sondern über etwas, das er Unterbewusstsein nennt – heute würde man es Energie oder Information nennen. Die Verbindung ist so stark, dass wir alle uns gegenseitig beeinflussen. 

Und noch ein bißchen später greift Viktor Frankl, ein Überlebender des KZ, die Idee wieder auf und begründet die Logotherapie. Er hat gelehrt, dass man mit der richtigen Einstellung eine Sache annehmen kann, die sich nicht ändern lässt. Damit hat er sein Leben verändert und das von Tausenden, von Generationen. 

Und die Idee der Macht der Gedanken lebt weiter. Sie kulminiert in Büchern wie “The Secret – Das Geheimnis” “Du bist das Placebo” von Dr. Joe Dispenza. Die Idee wurde umbenannt und neu verpackt, doch im Kern ist sie hunderte Jahre alt und immer dieselbe, wertvolle Botschaft: Gedanken haben Macht. Kollektive Gedanken haben viel Macht.

Jammern und Angst sind kontraproduktiv

Covid19 ist eine unmögliche Situation, die Ängste, Anspannung und Jammern fördert. Jammern und sich ängstigen haben einen Effekt. Achten Sie auf Ihre Gedanken: sie wirken, egal ob sie positiv oder negativ sind. 

Ihre Gedanken haben Wirkung auf Ihre Kinder, Ihren Ehemann, Ihre Arbeitskollegen. Wollen Sie, dass die Ihre Vision einer besseren Welt teilen oder mit Ihnen in der Hölle leben? Ihre wunderbaren Träume oder Ihren Mangel an Vorstellungskraft teilen? Negative Gedanken haben negative Wirkung. Auf andere und Sie selbst. Solche Gedanken verletzen Ihre Seele, Ihre Ziele und Ihre Stabilität. Und sie wirken auf das Geschäftsleben, Erfolg und Fokus, Gesundheit und Umwelt. Die nächste Generation. Negative Gedanken sind Gift für die kollektive Realität und das kollektive Unterbewusstsein. Negativität ist wie Säure, die in Ihre Seele, die Ihres Nachbarn und Ihrer Kinder tropft. 

Viktor Frankl, Überlebender des KZ, entschied sich für Hoffnung, eine positive Einstellung und hat damit sich selbst und Generationen nach ihm beeinflusst. Heute noch, 74 Jahre nach dem Erscheinen, ist sein Buch ’Trotzdem Ja zum Leben sagen’ ein Bestseller. Warum? Weil wir alle Inspiration brauchen. Hoffnung. Und weil wir alle an eine bessere Zukunft glauben wollen. 

Covid19 schafft nicht nur Ängste und finanzielle Probleme. Es verändert, bewirkt etwas, was die Welt seit langem braucht. Manche Menschen, inspiriert vom Unmöglichen, werfen Ihre Pläne nicht über den Haufen, sondern gestalten sie neu. So geschehen in Neuseeland, mit der Konferenz an der ich gemeinsam mit Stephanie Defregger teilnehmen durfte. Ursprünglich als Konferenz vor Ort geplant, wurde sie als Online-Event zum erfolgreichen Knoten- und Treffpunkt für Menschen aus aller Welt. Verbindungen wurde geschaffen, Themen angesprochen, Wirkung erzielt. 

Stephanie und ich haben ‘Kindness’ als Thema eingereicht – und es wurde gewählt. Wir haben dieses Thema gewählt, weil ich Kinder gefragt habe, was Ihnen wichtig ist. Allen gemeinsam ist Freundlichkeit als Wert, gefegt von Umweltschutz und dann geht es auseinander. 

Der Gedanke dieser Kinder hat bereits etwas bewirkt. Er fand Gehör, er dehnte isch aus und hat meine Follower und die über 300 Teilnehmer der Konferenz erreicht, verbreitet sich jetzt als Video. Der Gedanke lebt, wirkt. Kindness. 

Die Idee einer besseren Zukunft ist das Gegengift gegen Angst, Panik, Hoffnungslosigkeit. Denn unsere Gedanken und unsere Zukunft sind ident. Eins. 

Schlussfolgerung

Es ist möglich. Es ist möglich die Welt mit einem Gedanken zu Verändern. Seien Sie mit Ihren Gedanken so achtsam wie mit Ihrem Unternehmen, Ihrem Kind, Ihren Pflanzen. Wenn sich dunkle Gedanken einschleichen, dann wenden Sie sich ab. Denn wo es Licht ist, gibt es Schatten ist. Und umgekehrt gilt das selbe: wo Schatten sind, ist Licht. Drehen Sie sich zum Licht. Damit die Zukunft es auch tun kann. 

PS: Wenn Sie Ihrem Kind die Macht der Gedanken näher bringen, lesen Sie mit ihm auch Peter Pan. Denn jeder gute Gedanke rettet eine Elfe, jeder dunkle …. Sie wissen schon!

Dr. Verena Radlingmayr ist Bioresonanz-Therapeutin und hilft Menschen Ihre Balance in Leben, der Liebe und der Gesundheit zu finden, und Ihre Werte zu etablieren und zu leben. Ihre Bücher und ihr Blog unterstützen den Gedanken, dass starke Individuen starke Beziehungen eingehen und öffnen Ihren Geist für neue Möglichkeiten.